LEGGETT & PLATT, INCORPORATED

LEGGETT & PLATT, INCORPORATED

Die LEGGETT & PLATT, INCORPORATED ist ein führender breit diversifizierter Entwickler, Produzent und Verkäufer von diversen industriellen und für den Privatgebrauch gedachten Produkten, wobei der Hauptfokus auf Produkten mit Stahlfedern bzw. auf den Stahlfedern selbst liegt.

Neben dem Geschäft in den USA ist der Konzern international vor allem in Europa, China, Kanada und Mexiko aktiv.

Im Jahr 2017 sorgte der größte Kunde des Konzernes für ca. 5% der Umsätze und die 10 größten Kunden für gut 33%.

In der Wachstumsstrategie des Unternehmens spielen Akquisitionen eine große Rolle, entsprechend breit ist das Unternehmen aus Sicht der Markennamen und Tochterunternehmen, unter denen es agiert und seine Produkte produziert sowie verkauft, aufgestellt.

Haushaltsprodukte (HP), in diesem Segment, in welchem ursprünglich nur Stahlfedern für Betten produziert wurden, bietet das Unternehmen seinen Kunden (v.a. Bettproduzenten) eine breite Bandbreite an Komponenten und Maschinen für deren Endprodukte also Betten. Die Produkte reichen dabei von Federn für Matratzen über Maschinen mit denen man bspw. Draht in Federn umbauen kann bis hin zu anderen Stoffen die bspw. für die Auflagefläche von Teppichen verwendet werden und dafür sorgen, dass diese nicht rutschen.

Industrielle Produkte (IP), in dieser Sparte ist das Unternehmen ein führender Anbieter von Stahldraht. Dieser Stahldraht wird sowohl für alle eigenen Produkte verwendet, als auch an Handelskunden in einer breiten Bandbreite an Märkten verkauft. Gut 70% des Drahtes verwendet der Konzern dabei für die eigenen Produkte wie Bett-Komponenten oder Autositz-Federungssysteme.

Möbel-Produkte (MP), in diesem Segment entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen eine breite Bandbreite an Komponenten und fertigen Produkten in der Möbelindustrie, sowohl für Privathaushalte als auch bspw. für Bürogebäude. Die Komponenten reichen von Stahl-Mechanismen die es bspw. erlauben höhenverstellbare Sessel zu heben und zu senken oder Schlafsofas schnell in Betten bzw. wieder zurück zu verwandeln, über Federungssysteme für Stühle und Sofas bis hin zu Rahmen für Schreibtischsessel oder auch fertige Betten.

Verkauft werden die Produkte sowohl an Möbelhersteller als auch an diverse Groß- und Einzelhändler die die jeweiligen fertigen Möbel und Betten an den Endkunden bringen.

Spezielle Produkte (SP), in diesem Segment entwickelt, produziert und verkauft das Unternehmen Automobil-Sitz-Komponenten, Rohrsysteme für die Luftfahrtindustrie und hydraulische Zylinder für diverse Industrien.

Neben den Automobil-Sitzkomponenten bietet der Konzern im Automobilmarkt auch verschiedenste Kabel oder bspw. Aktoren für den Antrieb der Automobile an. Die Rohrsysteme für die Luftfahrtindustrie dienen vor allem dem Flüssigkeitstransport in den Systemen der Flugzeuge.

Kunden dieses Segmentes sind v.a. Automobil- und Flugzeughersteller sowie Zulieferer der beiden Industrien.

LEGGETT & PLATT, INCORPORATED

LEGGETT & PLATT, INCORPORATED

Die LEGGETT & PLATT, INCORPORATED ist ein führender breit diversifizierter Entwickler, Produzent und Verkäufer von diversen industriellen und für den Privatgebrauch gedachten Produkten, wobei der Hauptfokus auf Produkten mit Stahlfedern bzw. auf den Stahlfedern selbst liegt.

Neben dem Geschäft in den USA ist der Konzern international vor allem in Europa, China, Kanada und Mexiko aktiv.

Im Jahr 2017 sorgte der größte Kunde des Konzernes für ca. 5% der Umsätze und die 10 größten Kunden für gut 33%.

In der Wachstumsstrategie des Unternehmens spielen Akquisitionen eine große Rolle, entsprechend breit ist das Unternehmen aus Sicht der Markennamen und Tochterunternehmen, unter denen es agiert und seine Produkte produziert sowie verkauft, aufgestellt.

Haushaltsprodukte (HP), in diesem Segment, in welchem ursprünglich nur Stahlfedern für Betten produziert wurden, bietet das Unternehmen seinen Kunden (v.a. Bettproduzenten) eine breite Bandbreite an Komponenten und Maschinen für deren Endprodukte also Betten. Die Produkte reichen dabei von Federn für Matratzen über Maschinen mit denen man bspw. Draht in Federn umbauen kann bis hin zu anderen Stoffen die bspw. für die Auflagefläche von Teppichen verwendet werden und dafür sorgen, dass diese nicht rutschen.

Industrielle Produkte (IP), in dieser Sparte ist das Unternehmen ein führender Anbieter von Stahldraht. Dieser Stahldraht wird sowohl für alle eigenen Produkte verwendet, als auch an Handelskunden in einer breiten Bandbreite an Märkten verkauft. Gut 70% des Drahtes verwendet der Konzern dabei für die eigenen Produkte wie Bett-Komponenten oder Autositz-Federungssysteme.

Möbel-Produkte (MP), in diesem Segment entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen eine breite Bandbreite an Komponenten und fertigen Produkten in der Möbelindustrie, sowohl für Privathaushalte als auch bspw. für Bürogebäude. Die Komponenten reichen von Stahl-Mechanismen die es bspw. erlauben höhenverstellbare Sessel zu heben und zu senken oder Schlafsofas schnell in Betten bzw. wieder zurück zu verwandeln, über Federungssysteme für Stühle und Sofas bis hin zu Rahmen für Schreibtischsessel oder auch fertige Betten.

Verkauft werden die Produkte sowohl an Möbelhersteller als auch an diverse Groß- und Einzelhändler die die jeweiligen fertigen Möbel und Betten an den Endkunden bringen.

Spezielle Produkte (SP), in diesem Segment entwickelt, produziert und verkauft das Unternehmen Automobil-Sitz-Komponenten, Rohrsysteme für die Luftfahrtindustrie und hydraulische Zylinder für diverse Industrien.

Neben den Automobil-Sitzkomponenten bietet der Konzern im Automobilmarkt auch verschiedenste Kabel oder bspw. Aktoren für den Antrieb der Automobile an. Die Rohrsysteme für die Luftfahrtindustrie dienen vor allem dem Flüssigkeitstransport in den Systemen der Flugzeuge.

Kunden dieses Segmentes sind v.a. Automobil- und Flugzeughersteller sowie Zulieferer der beiden Industrien.

Fazit - 883524

Fazit - 883524

1883 erfand J.P. Leggett eine neue Art von Bettfedern, die eine höhere Flexibilität bot und für verschiedenste Betttypen genutzt werden konnte. Allerdings fehlte ihm die Produktionsexpertise, aus welchem Grund er sich mit C.B. Platt zusammenschloss, dessen Vater eine Fabrik namens Platt Plow Works besaß und betrieb. Gemeinsam machten sie sich also auf die Leggett & Platt Bettfedern zu produzieren, die im Jahre 1885 patentiert wurden.

Schnell verzeichnete die Partnerschaft der beiden, welche im Jahre 1967 mit 50.000 Aktien an die Börse ging und 1971 bei der NASDAQ gelistet wurde, Erfolge und konnte sich auch in den nächsten Jahrzenten durch eine Kombination von organischem Wachstum durch Expansion und Portfolioerweiterung sowie durch diverse Akquisitionen stark weiterentwickeln, sodass das Unternehmen heute ein führender Anbieter in diversen Märkten ist, dessen Stand Dezember 2017 gut 22.200 Mitarbeiter, im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von mehr als 3.9 Milliarden US-Dollar erwirtschafteten.

Entsprechend des Alters ist das Wachstum des Unternehmens in den letzten Jahren allerdings nicht mehr wirklich ansprechend und lag mit einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von 3% in den letzten 5 Jahren nur knapp über einer realen Stagnation.

Mit Blick auf das Geschäft des Unternehmens und der Entwicklung der letzten Jahre rechne ich dabei mit einer Fortsetzung dieses Trends bzw. einer niedrigen einstelligen jährlichen Wachstumsquote und damit einer realen Stagnierung des Konzernes.

Attraktiver sieht es da schon aus Sicht der Rentabilität des Konzernes aus, die sich mit einer Gesamtkapitalrentabilität von 8% durchaus sehen lassen kann und das trotz eines geringen Einbruches des Gewinnes im Geschäftsjahr 2017.

Dieser Wert spricht für kluge Investments des Unternehmens und vor allem mit Blick auf den Goodwill-Anteil von 23% dafür, dass sich die Akquisitionen des Konzernes durchaus auszahlen und nicht überteuert sind.

Auch aus Sicht der Gewinnmargen steht das Unternehmen solide da, wobei die operative Marge von fast 12% von einer guten Marktposition sowie ordentlichen Preissetzungsmacht und Effizienz zeugt.

Vor dem Hintergrund dieser Zahlen halte ich das Pay-Out-Ratio von 66% aktuell für sehr vernünftig, wobei der Konzern seine Gewinne ja zum Teil selbst rentabel investieren kann, aber dies aufgrund des geringen Wachstums nur mehr in einem eher geringen Ausmaß, weshalb eine Ausschüttung des großteils der Gewinne an die Aktionäre sinnvoll erscheint.

Finanziell ist die Aufstellung auch noch solide, wenn sie sich auch eher am unteren Ende des sicheren Bereiches befindet, aus welchem Grund eine weitere Verschuldung des Unternehmens sehr kritisch zu betrachten ist/wäre.

Alles in allem handelt es sich bei der Leggett & Platt, Inc. um einen qualitativ soliden Konzern, der trotz seiner auf den ersten Blick eher wenig margenträchtigen Produkte ordentliche Gewinne erzielt und damit eine solide Rentabilität und operative Marge, allerdings recht schwache Wachstumszahlen aufweist. Aus diesem Grund wirkt die aktuelle Preissetzung mit einem EV/EBIT von 16 bzw. einem KGV von 18 für recht fair, allerdings wenig attraktiv, aus welchem Grund ich das Unternehmen vor einem weiteren Kursrückgang auch nicht weiter analysieren werde.

beneficial_shareholders.png
chart.png
gewdiv.PNG
region.PNG
rev.PNG